PROGRAMM

VORVERKAUF

Es gibt bei uns grundsätzlich keinen Kartenvorverkauf, wir können auch keine Karten an der Abendkasse reservieren. Sorry.

VERANSTALTUNGEN

20:00 Uhr
Thu, 24.08.2017
Donnerstagskneipe

nach oben
20:00 Uhr
Thu, 31.08.2017
Donnerstagskneipe

nach oben
23:00 Uhr
Fri, 01.09.2017
Partymeutes GENDERFUCK*PARTY



Die Partymeute laed heute zur GENDERFUCK*PARTY ein.

Wie gewohnt erwartet Euch eine nette Party mit viel tanzbarer Musik diverser DJ*anes, die unterschiedliche Genres auflegen werden. Wer mag, kann im CHANGING ROOM stoebern und ggf. neue Seiten an sich entdecken.

Sagt Euren Lieblingsmenschen Bescheid und kommt vorbei.
Wir freuen uns auf Euch!!!


*GENDERFUCK...ist die bewusste Entscheidung den traditionellen Bedeutungen einer Geschlechtsidentiaet, Geschlechterrollen und Geschlechtsdarstellungen zu trotzen, welche unterstellen, dass die Identitaet, Rolle oder Orientierung einer Person durch ein bei der Geburt zugeschriebenes Geschlecht festgelegt sind.
nach oben
20:00 Uhr
Fri, 08.09.2017
Vortrag: 'vote blanc', ungültig wählen, Wahlboykott
Alternativen zum ´Kreuz an der richtigen Stelle´

Nicht wählen, ungültig stimmen, nach wahlpolitischen Alternativen suchen, das „kleinere Übel" wählen, herkömmliche Wahlen durch Losziehverfahren ersetzen...?

Diverse (vermeintliche) Alternativen zur Stimmabgabe für die klassischen bürgerlichen und sozialdemokratischen Parteien wurden in den vergangenen Jahren in Frankreich intensiv diskutiert. Vorschläge wie z.B. Losziehverfahren zur Bestimmung politischer Repräsentation und die offene Suche nach radikal- oder basisdemokratischen Ansätzen mischten sich dabei beständig. Manche dieser Vorschläge wurden, sei es ernsthaft oder zum Schein, auch durch politisch links stehende Parteien übernommen.

Ein durch die damalige sozialdemokratisch-grüne Regierung eingeführtes Gesetz von Anfang 2014 regelt, dass vote blanc (ungültige Stimmen) offiziell als eine Wahlhandlung anzuerkennen sind. Allerdings ist die gefundene „Lösung" nach Auffassung quasi aller, die nach Alternativen zu den herkömmlichen Parteien suchen, absolut unbefriedigend. Denn die ungültigen Stimmen werden zwar mitgezählt, wenn die Wahlbeteiligung berechnet wird – nicht jedoch, wenn die Prozentanteile der Parteien/Listen kalkuliert werden. Jüngst forderte die Wahlplattform des Linksnationalisten und Linkssozialdemokraten Jean-Luc Mélenchon, La France insoumise (ungefähr: „Das aufsässige Frankreich") eine offizielle Anerkennung der ungültig abgegebenen Stimmen und ihre Berücksichtigung im Gesamtwahlergebnis, allerdings bei gleichzeitiger Befürwortung der Einführung einer „Wahlpflicht".

Bernard Schmid gibt einen Überblick über die Wahlboykott-Kampagne in Frankreich und skizziert Handlungsmöglichkeiten mit Blick auf die Bundestagswahl im September 2017.

Bernard Schmid lebt und arbeitetet in Paris und ist als freier Journalist und Autor tätig. Seine Themenschwerpunkte sind die extreme Rechte in Frankreich und Europa, Algerien und das französischsprachige Afrika, Gewerkschaften und soziale Bewegungen in Frankreich.

Eine Veranstaltung von akzent*in

nach oben
21:00 Uhr
Fri, 29.09.2017
Konzert: Mann kackt sich.. || scheissediebullen || DysRaised
Schublade Punk praesentiert:

Mann kackt sich in die Hose
https://mannkacktsichindiehose.bandcamp.com/ || http://mannkacktsichindiehose.blogspot.de/

scheissediebullen (Punk, Bonn)
https://scheissediebullen.bandcamp.com/ || https://www.scheissediebullen.de/

DysRaised
https://de-de.facebook.com/DysRaised/
nach oben
20:00 Uhr
Tue, 17.10.2017
Konzert: Fruechte des Zorns

Schublade Punk praesentiert:


Fruechte des Zorns ist eine Band, ein linksradikales Kollektiv.

"Unsere Musik ist die Poesie der Subversion. Unser Gesang ist der Gesang der Verweigerung, der Revolte und des Aufbruchs. Unsere Lieder sind voll Wut, Trauer und Sehnsucht nach einem besseren Leben. Wir wollen uns nicht mit den Verhaeltnissen arrangieren. Wir wollen das Schoene und Lebendige, jetzt, sofort und ohne Kompromisse. Wir wollen die soziale Revolution, und es ist nichts peinlich daran, darueber zu reden und davon zu traeumen."

Mit 'fallen oder fliegen' haben Fruechte des Zorns ein Album veroeffentlicht, in dem sie an Themen und Reflexionen vorangehender Alben anknuepfen, in die Tiefe gehen und dennoch ihr Spektrum erweitern und auch musikalisch weiterentwickeln. Ihr akustisches Set besteht aus Geige, Gitarre, Bratsche, Posaune, Glockenspiel, Schlagzeug und viel Gesang. Auch wenn sie nicht die lauteste Band sind, haben ihre Lieder eine gro?e Eindringlichkeit.


Einlass: 20 Uhr || Beginn: 21 Uhr


20:00 Uhr
Tue, 31.10.2017
Halloween Ska 2017: The Offenders + Wisecrcker
The Offenders
http://theoffenders.eu/

Wisecrcker
http://wisecracker.de/

+++ weitere Infos folgen +++

nach oben
20:00 Uhr
Wed, 20.12.2017
*Die Rote Zora – Eine Spurensuche*

 Ein Vortrag von Katharina Karcher

 Die "Rote Zora" wurde Mitte der 1970er Jahre von ein paar Aktivistinnen aus der radikalen Linken und der Frauenbewegung gegründet, die mit militanten Mitteln gegen Sexismus und Gewalt gegen Frauen kämpfen wollten. Viele Menschen, die in den 1970er und 1980er Jahren politisch aktiv waren, erinnern sich noch an die Gruppe und an einige ihrer Aktionen. Viele jüngere Aktivist*innen dagegen haben noch nie von der "Roten Zora" gehört.

In ihrem Vortrag gibt Katharina, die seit einigen Jahren zur Geschichte des militanten Feminismus forscht, einen kurzen Überblick über die Geschichte, die Organisation und die Positionen der "Roten Zora" und veranschaulicht an Beispielen, wie kontrovers die Aktionen der Gruppe in der Frauenbewegung in den 1970er und 1980er Jahren diskutiert wurden. Anders als in England, wo beispielsweise die militanten Aktionen der Suffragetten als Teil der vielfältigen Geschichte der Frauenbewegung betrachtet werden, ist die "Rote Zora" in der Literatur über die deutsche Frauenbewegung bisher kaum mehr als eine Fuβnote.

Katharina Karchers Buch "Sisters in Arms? Militant Feminisms in theederal Republic of Germany since 1968" analysiert die Rolle von konfrontativen und militanten Protestaktionen in der Neuen Frauenbewegung.

veranstaltet von akzent*in

nach oben